Amazon goes green Globale AWS-Infrastruktur soll zu 100 % durch erneuerbare Energien versorgt werden

Amazon hat drei neue Projekte für Windparks angekündigt, welche Teil des langfristigen Unternehmensziels sind, die gesamte globale Infrastruktur von AWS ausschließlich mit erneuerbaren Energien zu versorgen. Die in Irland, Schweden und den USA geplanten Anlagen sollen eine Gesamtleistung von mehr als 229 Megawatt (MW) liefern. Die jährliche Energieerzeugung soll 670.000 Megawattstunden (MWh) übersteigen.

Amazon.com hat drei globale Projekte für erneuerbare Energien angekündigt, die globale Infrastruktur von Amazon Web Services (AWS) künftig zu 100 Prozent mit erneuerbarer Energie zu versorgen. Die neuen Projekte sind Teil dieses langfristigen Engagements von AWS. Bereits im Jahr 2018 konnte AWS seine globale Infrastruktur nach eigener Angabe bereits zu mehr als 50 Prozent mit erneuerbaren Energien betreiben. Nach Abschluss der Projekte werden in Verbindung mit den neun vorherigen Projekten für erneuerbare Energien jährlich mehr als 2.700.000 MWh aus erneuerbare Energie erzeugt. Dies entspricht dem jährlichen Stromverbrauch von über 262.000 US-amerikanischen Haushalten, also ungefähr der Größe der Stadt Nashville/Tennessee.

„Jedes dieser Projekte bringt uns unserem langfristigen Engagement näher, 100% erneuerbare Energie für die Stromversorgung unserer globalen AWS-Infrastruktur einzusetzen“, so Peter DeSantis, Vizepräsident von Global Infrastructure und Customer Support bei Amazon Web Services.

Amazon verpflichtet sich, die Energie für die Rechenzentren der Region Irland künftig aus dem neuen Windpark in Donegal mit geplanten 91,2 MWh zu beziehen. Das Windparkprojekt soll spätestens Ende 2021 saubere Energie liefern.

Der neue Windpark im schwedischen Bäckhammar soll Amazon ebenfalls 91 MW Strom liefern, zu dessen Abnahme sich Amazon in der Region Schweden verpflichtet. Dieser Windpark soll bereits Ende 2020 erneuerbare Energie liefern.

Der für Kalifornien geplante AWS-Windpark liegt in den Tehachapi Mountains in unmittelbarer Nachbarschaft einiger der größten Windparks des Landes. Innerhalb der Vereinigten Staaten ist Kalifornien führend bei der Erzeugung von Strom aus erneuerbaren Energiequellen sowie aus nicht-hydroelektrischen Quellen. Das Windparkprojekt in Tehachapi wird voraussichtlich bis Ende 2020 neue erneuerbare Energien mit einer Leistung von 47 MW liefern.

Weitere Informationen zu den geplanten Windpark-Projekten sind unter https://aws.amazon.com/about-aws/sustainability/ zu finden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.